News

Freitag, 23. November 2012

Fahrbericht Specialized Stumpjumper FSR Elite 29er 2013

Fortsetzung von Seite 2
Seiten: 1 2 3
Komponenten

Die Gabel wurde ja schon angesprochen. Das CTD hat sich für mich bei diesem kurzen Test gar nicht so schlecht geschlagen. Wobei mir die Trail-Einstellung auch für den Uphill passend vorgekommen ist. Da bleibt zu hoffen, dass sich die Gabel wirklich noch einfährt und dann auch den Federweg ausnutzt.

Der Hinterbau scheint aber zu machen was er soll. Für den Uphill konnte man ihn komplett wippfrei bekommen. Die Kompression für den Downhill habe ich auf gut Glück eingestellt. Ist ja auch nicht so leicht, da er auf einen Druck von oben kaum reagiert. Beim Fahren völlig unauffällig. Soweit ich unten gesehen hatte, wären sogar noch Federwegreserven vorhanden gewesen. Schade nur, dass der Druckstufen-Verstellknopf am Brain-Fade-Element am Hinterbau sitzt und so während dem Fahren schwer erreichbar ist.

Was genervt hat, war die Specialized Command Post Sattelstütze. Als Rock Shox Reverb Benutzer dürfte man da verwöhnt sein. In vielen Tests wurde ja das schnelle Herausschießen der Command Post bemängelt. Zusätzlich negativ empfand ich aber den deutlich schwergängigeren Hebel und das insgesamt hakelige Verhalten. Zweimal musste ich sie rausziehen, damit sie oben einrastete. Außerdem darf man den Hebel erst auslassen, wenn man sicher ist, dass sie eingerastet ist. Man wird sich sicher daran gewöhnen, aber als Reverb-Besitzer ist das ein Komfort-Verlust.

Fazit


Was mich wirklich überrascht hat, wie ruhig das Bike in den High-Speed-Wurzelteppichen lag. Solange man eine runde Linie fährt gibt es Sicherheit und es fühlt sich nach mehr Federweg an. Es scheint aber etwas die aktive Fahrweise verloren zu gehen. Es wäre interessant ein passendes Bike mit kürzerem Vorbau und flacheren Lenkwinkel zu testen (das Stumpjumper 29 Evo hat aber auch nur 68,4 und 10 mm mehr Federweg an der Gabel). Trotzdem glaube ich, dass das Spielerische und der Spaß, den gravity-orientierte Fahrer auf den Trails haben, mit einem 29er etwas verloren geht.

Nachdem für nächstes Jahr ein neues Enduro am Plan steht, tendiere ich nach der Testfahrt mit den 29er aber sehr stark zu einem Bike mit 650B Laufräder. Zum Vergleich: Ein 29er Felge ist 11,3% größer als eine 26er. 650B ist nur 4,4% größer. Betrachtet man die Reifengrößen, verringern sich diese Verhältnisse aber etwas.

Link: Specialized Stumpjumper FSR Elite 29 2013

Update:
Ich war ursprünglich der Meinung, dass es sich um eine 130 mm Gabel handelt. Als ich aber auf der Specilized-Seite 140 mm gelesen hatte, habe ich im Bericht dann 140 mm geschrieben. Ich wurde jetzt aber darauf aufmerksam gemacht, dass sie wirklich nur 130 mm hat. Auf anderen Seiten sind auch die 130 mm angegeben.
Seiten: 1 2 3

Kommentare

Freitag, 23. November 2012 20:53
fipuAvatar von fipu
Posts: 3106
Schweiz

AW: Fahrbericht Specialized Stumpjumper FSR Elite 29 2013

Dein Bericht hat mich gleich angeregt, das 29er-Rad meines Freundes zu holen. Es ist ein Trek Superfly von 2011. Er hat es halt seinen Wünschen umgebaut und vorallem die Lenker/Vorbau-Kombi ist etwas speziell.
Aber so ein Bike muss ich jetzt auch mal testen...
Freitag, 23. November 2012 23:21
nooxAvatar von noox
Posts: 22191
Anthering/Salzburg

AW: Fahrbericht Specialized Stumpjumper FSR Elite 29 2013

Da schaut die Position sogar noch viel frontlastiger aus. Noch längerer Vorbau. Sattel auch weit nach vorne geschoben.
Montag, 26. November 2012 13:46
nooxAvatar von noox
Posts: 22191
Anthering/Salzburg

AW: Fahrbericht Specialized Stumpjumper FSR Elite 29 2013

Update:
Ich war ursprünglich der Meinung, dass es sich um eine 130 mm Gabel handelt. Als ich aber auf der Specilized-Seite 140 gelesen hatte, habe ich im Bericht dann 140 geschrieben. Ich wurde jetzt aber darauf aufmerksam gemacht, dass sie wirklich nur 130 mm hat. Auf anderen Seiten sind auch die 130 mm angegeben.