News

Montag, 29. Juli 2013

Rennbericht Specialized Enduro Series Kronplatz

Seiten: 1 2 3
Brütende Hitze, fünf großteils kurze Stages auf feinsten Trails mit unterschiedlichem Charakter umgeben von einem herrlichen Alpenpanorama kennzeichneten das Specialized Enduro Series Rennen am Kronplatz in Südtirol. Offensichtlich waren das auch die richtigen Zutaten für den ersten österreichischen Sieg. Genau genommen sorgten die Damen aus Österreich sogar für einen klaren Doppelsieg. Dabei verhinderte ein Reifendefekt ein rein österreichisches Podium.

Kronplatz ist der sechste von sieben Stopps der Specialized Enduro-Serie. Nach Samerberg und Kirchberg das dritte Rennen, das von Österreich gut erreichbar ist. Vorallem Tiroler und Kärntner waren diesmal überdurchschnittliche vertreten. Natürlich auch Italiener und vereinzelt Schweizer, Holländer, Tschechen oder Slowenen, etc. Großteils aber Deutsche. Insgesamt ca. 250 Teilnehmer.

Die Fahrt von Salzburg dauert bei zähfließendem Verkehr doch 3,5 Stunden, weshalb wir schon am Freitag gegen Abend anreisten. Der Wetterbericht versprach schönstes Sommerwetter bei leicht gemäßigteren Temperaturen als den in Österreich prognostizierten 35 - 39°. Allerdings erwarteten uns vor Ort dann teils heftige Regenschauer und Gewitter. Laut Einheimischen ein Gesetz der Serie, da es an diesem Wochenende stattfindenden Stadtfest in Brunneck immer regnet und gewittert.

Die Stages


Den Trails konnte der abendliche Regen aber nichts anhaben. Sie präsentierten sich am Trainingstag fast durchwegs trocken, teils etwas staubig, teils griffig.

Für die erste Stage musste man Richtung Brunneck und dann ca. 140 hm auf einen kleinen bewaldeten Hügel treten. Die Stage startete mit einem einfachen Wanderweg mit ungewohntem, weichen Untergrund - Kieselsteine und Nadel vermischt. Anfangs eher flach und gerade. Dann ein paar wurzelige Ecken und kurze leicht steilere Abschnitte. Das Kriterium waren aber drei Anstiege. Insgesamt zwar nicht mal 30 Höhenmeter - trotzdem ging das richtig rein. Die meisten benötigten für diese 1,6 km lange Etappe 4:00 bis 5:30 Minuten. Es war damit die zeitlich längste Etappe mit den größten Zeitunterschieden.

Für die zweite Stage ging es mit der Seilbahn hinauf auf den 2275 m hohen Kronplatz. Direkt vom Gipfelplateau ging es einem flachen Wanderweg entlang. Vor allem im zweiten Teil führte der Weg mit vielen Ecken durch dichte Heidelberstauden. Da hier ein Trail entstehen sollte, und der Grat zwischen legalem und nicht legalem Abkürzen schwer zu definieren wäre, wurde dieser Teil des Trails großzügig "abgebandelt". Im Prinzip wie ein abgesteckter Wiesenhang mit verschiedenen Linienwahlmöglichkeiten. Statt Gras aber Heidelbeerstauden. Für mich war die "Heidelbeer-Etappe" eindeutig die spaßigste des Rennens. Mit einer Länge von unter 2 Minuten allerdings sehr kurz.

Vor der 3. Stage war ein Anstieg von 140 hm zu bewältigen. Der exponierte Start bot einen unglaublichen Ausblick auf die Täler und das Bergpanorama. Ein Großteil der Strecke führte über einen Wanderweg mit Stufen und Rinnen. Nach ein paar wenigen Kurven ging es mehr oder weniger "Straight-Line" bis zu den ersten vereinzelt stehenden Bäumen. Verschiedene Rinnen machten die Linienwahl nicht unbedingt einfach. An einem kleinen Teich vorbei und ein kurzer Gegenanstieg ins Ziel. Durchschnittszeiten beim Rennen dann auch etwas unter 2 Minuten. Vorausschauendes Fahren und richtig dosiertes Risiko waren die Kriterien. Manche Fahrer haben sich den nachfolgenden Anstieg auch zweimal angetan, um sich diese Etappe besser einzuprägen.

Am Ende der 3. Etappe folgte ein 270 hm Anstieg. Die ersten paar sehr steilen Schotterstraßen-Kehren in der brütenden Mittagshitze legten die meisten schiebend zurück. Oben angekommen hatte man den harten Teil des Rennens geschafft. Jetzt folgten noch zwei Etappen auf den insgesamt über 1200 Höhenmeter ins Tal führende Herrensteig. Ziemlich einmalig bei einem Enduro-Rennen: Man fährt auch Transfer-Etappen bergab auf einem Trail. Auf zwei etwa drei Minuten langen Abschnitten des Herrensteigs wurden die Stages 4 und 5 ausgefahren. Der Herrensteig besteht großteils aus richtig fein geshapten Anliegern. Keine Baby-Popo-Anlieger, auch mal Steine oder Wurzeln die rausstehen, dort oder da kleine Löcher, aber nicht zerbombt - perfekt fürs Enduro. Auch mal gerade Abschnitte, wo man es krachen lassen kann oder etwas Linie schauen muss. Aber hauptsächlich geht's ums Anliegerfahren.

Prolog

Samstag ab 17:00 fand im Start- und Zielbereich bei der Talstation der Seilbahn der Prolog statt. Ursprünglich war der Prolog gedacht, um die Startreihenfolgen für den Renntag festzulegen. Georgy Grogger hatte aber immer schon den Gedanken, dass so ein Enduro-Rennen nicht nur ein Rennen sein soll, sondern auch ein "Fahren mit Freunden". Deswegen die Möglichkeit, dass man sich zu einer "Buddy"-Gruppe zusammenschließen kann und aufeinanderfolgende Startzeiten bekommt. Wegen dem draus resultierenden Aufwand hängen die Startzeiten von den bisher eingefahrenen Punkten in der Serie und nicht von den Prolog-Zeiten ab.

Trotzdem ist der Prolog - gerade wie er am Kronplatz durchgeführt wurde - eine begrüßenswerte Einrichtung. Auf dem ca. eine Minute langen Rundkurs musste zuerst ein kurzer Bergauf-Sprint auf der Straße zurückgelegt werden. Dann hieß es das Bike über einige Stufen raufzutragen und anschließend über einen kurzen, flachen Anlieger-Trail zurück ins Ziel. Dabei treffen sich die Fahrer im Start-/Zielbereich, von wo aus auch die gesamte Strecke eingesehen werden konnte. Trotz der nicht wirklich spektakulären Strecke gar nicht uninteressant. Ein erstes Abtasten und Einschätzen der Gegner. Für zusätzlichen Gesprächsstoff beim Abendessen ist jedenfalls gesorgt.

Die kurze Streckenlänge und relativ einfache Strecke führten zu vergleichsweise geringen Zeitunterschieden. Wie sich aber später herausstellte, hatten diese Zeitunterschiede durchaus schon Einfluss auf die teilweise sehr knappen Endergebnisse.
Weiterlesen auf Seite 2
Seiten: 1 2 3

Kommentare

Donnerstag, 1. August 2013 15:07
nooxAvatar von noox
Posts: 22200
Anthering/Salzburg
Update: Highlight Video hinzugefügt:

Kronplatz Enduro 2013
Freitag, 2. August 2013 08:11
huidiwuiAvatar von huidiwui
Posts: 523
GRAZ


sehr cooler bericht!
Molveno Paganella - European Enduro SeriesMolveno Paganella - European Enduro Series
EES Punta Ala StartEES Punta Ala Start
Punta Ala MeerPunta Ala Meer
European Enduro Series LogoEuropean Enduro Series Logo