News

Montag, 4. Oktober 2010

Cameron Zink gewinnt Red Bull Rampage 2010

Die Red Bull Rampage ist vermutlich das spektakulärste Mountainbike Freeride Event im Jahr. Massive Drops, Gaps und extrem exponiertes Gelände in Virgin, Utah sorgen für atemberaubende Action!

Atemberaubende Kulisse bei der Red Bull Rampage.


Cameron Zink gewinnt mit dem vermutlich höchsten 360-Drop die Red-Bull-Rampage 2010 vor Gee Atherton, der als einziger den großen Tranfer-Jump steht. Darren Berrecloth kann mit einem variantenreichen Lauf den 3. Platz sichern.

Der Sieger der Red Bull Rampage 2010 Cameron Zink beim Interview nach seinem 2. Run.



Im ersten Run zeigte Gee Atherton, dass er als Weltcup-Gesamtsieger 2010 nicht nur der schnellste Downhiller über die gesamte Saison ist, sondern auch den Freeridern zeigt wie's geht. Als Racer zeigt er zwar keine Tricks bei seinen Sprüngen, aber einen äußerst schnellen und flüssigen Lauf mit sauber gestandenen Sprüngen. Als einziger Fahrer stand er den weiten Transfer-Jump in die Wall, was ihm den vorerst ersten Platz sicherte.

Platz zwei holte sich Andreu Lacondeguy, der solide Drops zeigte und mit Backflip und Superman Indian Air (soweit ich das gesehen habe) die Jury überzeugte.

Cameron Zink versuchte einen 360 über den Oakley Drop - vermutlich der höchste 360 Drop, der je versucht wurde. Richtung hat gut ausgesehen, aber es scheint, als hatte er die Landung knapp gecased und konnte ihn so nicht stehen.

James Doerfling versuchte wie Gee Atherton den großen Transfer Jump. Es schien als hätte er ihn schon gestanden, als knapp nach der Landung beide Standrohre seiner Gabel gebrochen sind.

Thomas Vanderham sprang nach dem großen Canyon Gap wieder in denselben Busch wie schon 2008.

Ergebnis nach dem 1. Lauf:
1. Gee Atherton
2. Andreu Lacondeguy
3. Goeff Gulevich
4. Robbie Bourdon
5. Kyle Strait
6. Logan Binggeli
7. Alex Rochazka
8. Tyler Mc Caul

Beim zweiten Lauf wählte Andreu Lacondeguy wieder dieselbe Line wie schon im ersten Lauf, wollte aber mit einem Backflip-No-Hand noch was draufsetzen. Er wurde allerdings mit der Drehung nicht fertig und detonierte böse mit dem Vorderrad in die Landung.

Vanderham zeigte einen No-Hander über den Canyon Gap und konnte diesmal am Busch vorbeispringen. Trotzdem konnte er sich nur den vorläufig vierten Platz sichern.

Cameron Zink ließ sich durch den massiven Crash beim ersten Run nicht verunsichern und versuchte den 360 nochmals. Diesmal konnte er ihn tatsächlich stehen. Der höchste je gesprungen 360! Er konnte damit deutlich die Führung vor Gee Atherton übernehmen. Im Interview meinte er, dass er sich im Sprung schlechter fühlte als beim ersten Versuch - trotzdem konnte er ihn stehen. Außerdem meinte er noch, dass er einen Backflip nachsetzen wollte, dieser sich aber nicht ausging.

Zwar schlecht zu sehen im Screenshot aus dem Video, aber die ungefähren Diemensionen des 360-Drops, der Cameron Zink den Sieg einbrachte kann man erahnen. Der Absprung erfolgte nicht von der Geländekante, sondern von der Holzrampe, die man hinter dem Logo rechts oben erkennen kann!


Goeff Gulevich konnte sich im 2. Run nicht steigern. Kyle Strait übersprang die Landung eines Gaps mit Superman und stürzte. Marosi zeigte denselben Run wie im ersten Lauf - allerdings mit Sturz am Ende. Kurt Sorge sorgte einen soliden Run mit Moto-Whip über den großen Canyon Gap für den vorläufig 9. Platz. Logan Binggeli überdrehte bei einem Backflip und stürzte ebenfalls. Robbie Bourdon wählte wie schon im ersten Lauf gleich vom Start weg eine extrem steile Line. Diesmal konnte er sie aber nicht sauber fahren und musste absteigen. Der gesamt Lauf war nicht flüssig und endete mit einem missglückten 360.

Darren Berrecloth konnte gleich beim Start nur knapp einen Überschlag verhindern, zeigte dann aber sehr viele Elemente in seinem Run und einen 360 Drop am Ende. Er konnte so den 3. Platz einehmen und Lacondeguy vom Podium verdrängen.

Großes Glück hatte Darren Berrecloth wenige Meter nach dem Start. Er wählte gleich eine sehr Steile Line und konnte einen Überschlag über den Lenker nur knapp verhindern.


Mike Hopkins sprang den Canyon Drop, wurde aber zu frontlastig, sprang ab und landete ohne Bike auf den Beinen.

Böse Landung von Mike Hopkins. Beim Canyon Gap zu frontlastig und musste abspringen. Rechter Ellenbogen war ziemlich aufgeschlagen. Die Aufnahmen nach dem Crash könnten auf eine Verletzung von Schulter oder Schlüsselbein hinweisen.


Gee Atherton ist beim ersten Run schon alles aufgegangen. So massive Dirt-Jump-Tricks hat er nicht drauf, weshalb er bei den schwierigen - weil windigen - Verhältnissen auf den 2. Run verzichtete.

Endstand
1. Cameron Zink
2. Gee Atherton
3. Darren Berrecloth
4. Andreu Lacondeguy
5. Goeff Gulevich
6. Thomas Vanderham
7. Robbie Bourdon
8. Kyle Strait


Die Red Bull Rampage 2010 wurde erstmals live im Internet übertragen. Anfangs gab es Problem mit dem Ton, später auch einen Bild-Ausfall. So wurde die Übertragung nach den ersten Fahrern neu gestartet.

Kommentare

Montag, 4. Oktober 2010 12:03
nooxAvatar von noox
Posts: 22189
Anthering/Salzburg
Auf Pinkbike gibt's schon mal die ersten Pics vom Finale:

www.pinkbike.com/news/Red-bul...wrap-2010.html
Montag, 4. Oktober 2010 17:37
nooxAvatar von noox
Posts: 22189
Anthering/Salzburg
Video-Zusammenfassung von den Finals:

www.redbullusa.com/cs/Satelli...21242911842873
Dienstag, 5. Oktober 2010 15:17
nooxAvatar von noox
Posts: 22189
Anthering/Salzburg
Noch ein paar Pics vom Finale: Rangers Galerie Rampage 2010

Zwei Video-Clips von den Vorbereitungen: Red Bull Rampage Video Clips

Pressemeldung Smaragd Medien (Englisch):


Cam Zink wins Red Bull Rampage with huge spin

Cameron Zink capped off an incredible 2010 season with the coveted Red Bull Rampage title today, throwing a massive 360 drop off the Oakley Icon Sender.

The final was filled with burly crashes, amazing runs and a back-and-forth battle with Mother Nature that threatened to shut the event down altogether. Through all the drama and uncertainty, Zink managed to land one of the biggest moves in freeriding history to take both the top spot on the podium and the best trick honours.

Gee Atherton established a big lead with his first run, firing through the upper ridge line and taking an original hard-right-to-drop line, taking the step-down and becoming the only rider to successfully pull the huge gap into the quarter at the bottom of the course. Gee was creative, fast and stylish, setting the bar pretty damn high early in the game, a mark no one could top with their first runs.

Thomas Vanderham was the first to hit the 62-foot canyon gap in the final, landing a little nose-heavy but surviving; unfortunately, he got hung up on a bush later in his run. In fact, several riders seemed to drift slightly off their lines only to be taken out by a bush, leading announcers Brad Ewen and Cam
McCaul to preach about the pitfalls of a gnarly bush (in your line, of course).

When Cam Zink’s name was called, all the other riders scrambled to get a view of the Icon Sender, knowing that he was planning to go for a 360 off of it. Cam called it out early in the week, and it simply didn’t seem possible. Throwing a rotation 30 feet out and 40 feet down into a steep, somewhat sketchy landing was just about the ballsiest move to go for on the course, but Cam was completely determined. He tore through his line on the top ridge and went for the three with no hesitation, spinning what looked like a perfect rotation. He was so close, but got just a hair sideways and went down, ringing his bell a bit in the process. We were left wondering if he’d be able to take another crack at it, and honestly, no one would have blamed him if he hadn’t.

Although the weather delays wreaked havoc with the riders waiting to take their runs, they actually helped Zink clear his head a bit from the effects of his first-run crash. Amazingly, he went for the 360 again, sticking the landing and driving to the finish to overtake the lead. It was a history-making moment, and the crowd on hand went crazy.

The remaining riders were unable to unseat Zink, and it eventually came down to the final competitor, Darren Berrecloth. Claw was attempting the line he was unable to complete in 2008, an original run with multiple drops and a wallride, packed with nimble direction changes in the top section. He blew a pedal high up on the line and almost went down in flames, somehow holding it together to hit all of his other moves. He 360'd a drop at the end, achieving his goal and earning a podium spot in the process.

Zink not only pulled off the win and the best trick award at Red Bull Rampage, he also wrapped up the 2010 FMB overall title – not a bad weekend, and a great way to end one of his best seasons.

“Being the Red Bull Rampage champion is a dream,” Zink said after the event. "I won Crankworx twice and that’s something on its own, but this is one of the first real mountain biking contests ever.

To win it is the most amazing thing in the world. In all honesty, I’d rather win Red Bull Rampage than any other event.”

Another epic Red Bull Rampage event is now in the books, with the world’s best freeriders once again gathered in the world’s premier freeriding venue. Zink’s 360 officially upped the ante, and a new breed of young riders got their first taste of the event they dreamed about while making their way up through the sport. Red Bull Rampage continues to inspire, and will continue to push the frontier of big-mountain freeriding for years to come.

Results
1. Cameron Zink (USA) 89.2
2. Gee Atherton (England) 82.4
3. Darren Berrecloth (Canada) 81.2
4. Andreu Lacondeguy (Spain) 79.0
5. Geoff Gulevich (Canada) 77.2
6. Thomas Vanderham (Canada) 76.6
7. Robbie Bourdon (Canada) 76.0
8. Kyle Strait (USA) 75.6
9. Logan Binggeli (USA) 74.8
10. Kurt Sorge (Canada) 73.0
11. Alex Prochazka (Canada) 72.2
12. Tyler McCaul (USA) 71.8
13. Graham Agassiz (Canada) 71.0
14. Cedric Gracia (France) 70.4
15. Greg Watts (USA) 65.6
16. Michal Marosi (Czech Republic) 64.2
17. Jamie Goldman (USA) 63.8
18. Curtis Robinson (Canada) 62.4
(Mike Hopkins, Chris Van Dine and James Doerfling did not complete a full run)